Der Bau von zwei Su26-Kunstflugmaschine nach Bauplan
Mein Modellflugkamerad und ich hatten wieder mal nach einem Stammtisch eine grandiose Idee:
Jeder von uns baut ein Kunstflugmodell SU 26 - M mit 2.5 - 3.0 m Spannweite nur nach Bauplan in Holzbauweise. (außer der Tragfläche)
Solche spontanen Ideen werden bei mir sofort umgesetzt und somit wurde der Bauplan am nächsten Tag bestellt. (Februar 2001)Nach einer Woche war der Plan da, und der Bau der beiden Modelle konnte beginnen.
Als wir die 4 Seiten DIN A 0 ausrollten, wussten wir erst was auf uns zukam, aber keiner
wollte etwas negatives dazu sagen.
An den darauffolgenden Tagen besorgten wir uns Sperrholz, Balsabretter, Kieferleisten, Stecknadeln, Styropor, Apachifunier und viel Weißleim.
Nächtelang wurden dann Sperrholzspanten in verschiedenen Stärken und Leisten für den Gitterrumpf ausgesägt, mit Stecknadeln fixiert und mit Weißleim zusammengeklebt.
Nach der Beplankung des Rumpfes mit 2,5 mm Balsabrettchen konnte man schon ein Modellflugzeug erkennen.
Die Seiten - und Höhenleitwerke wurden ebenfalls in Gitterbauweise hergestellt und mit2mm Balsabrettchen beplankt.
Der Rumpf und die Leitwerke wurden mit dünnen Glasfasermatten überzogen.
Die beiden Flächenhälften wurden aus einen Styroporklotz ausgeschnitten, wobei das Originalprofil übertragen wurde und anschließend die Fläche mit Apachifunier beplankt.
Als Steckung für die Flächen kam ein 60 mm Duralrohr von einen UL-Flieger zum Einsatz.
Nach ausschneiden der Ruder und einpassen aller Komponenten wurde das Modell nochmals fein verschliffen und mit Folie (weiß und rot) bebügelt und geföhnt. Fahrwerk, Motor - und Kabinenhaube wurden angepasst und als Triebwerk wurde ein 2 Takt Boxermotor mit 100 ccm auf einer Gitterkonstruktion aus Alu eingebaut. Die Auspuffanlage mit Rauchentwickler wurde nach außen verlegt, RC - Anlage eingebaut und auf sichere Funktion überprüft.
Am Ende wurde alles nochmals durchgecheckt: Motorsturz und Zug, EWD, RC, Schwerpunkt und Ruderausschläge

Der 100ccm 3W-Motor mit roten "Las Vegas" Zylinderköpfen sorgt für genügend "Dampf"
Fazit:

Nach einen 3/4 Jahr und ca. 700 Std. Bauzeit im Keller ist ein schönes Flugmodell in Holzbauweise entstanden und der kleine Ärger zwischendurch hat sich auch verzogen. Echter Modellbau ist sehr zeitaufwendig und nicht "ARF", man braucht auch sehr viel Geduld und Verständnis.
Hierbei sollte sich auch bei unseren Frauen für Ihr Verständnis nochmals bedankt werden.
Das gleiche Modell von meinen Kollegen ist jetzt auch fast fertig -- nur in den Farben dunkelblau - weiß.

Diese Beschreibung zeigt nur einzelne Baustationen -- auf Details wurde nicht eingegangen.

Technische Daten:
Spannweite: 2,70m
Motor: 3W 100 B2 (100ccm) -- 9,2 PS
Gewicht: ca. 15 kg

Die beiden Erbauer dürfen mit Recht stolz auf ihre Maschinen sein - Jetzt steht nur noch der Erstflug bevor.
- zurück -